Kulinarischer Tipp am Muttertag

Maultaschen essen und genießen
Wann: 11 bis 14 Uhr
Wo: Brühlhalle, Sonnenbühl-Genkingen, Hauffstr. 14-18
Veranstalter: Posaunenchor Genkingen

Öffnungszeiten Muttertag

Samstag  10 bis 17 Uhr
Sonntag 11 bis 17 Uhr

Ruth Gwosdz

72820 Sonnenbühl-Erpfingen
Kunsthandwerkerin / Autodidaktin
 
Seit 1985 die „Eier-AG“ in Sonnenbühl gegründet wurde, ist Ruth Gwosdz aktiv im Eier-Business unterwegs. In den ersten Jahren ausschließlich als eine der „Sonnenbühler Eierfrauen“, die jährliche Ostereier-Megaevents mit Ausstellung, Verkauf, Künstlermarkt, Cafe, Tombola, Schaubacken, Kükenaufzucht, Dekorationen etc. auf die Beine gestellt haben und mit denen der Grundstein für die Ostereiersammlung und des heutigen Museums gelegt wurde. Im Rahmen der vielen Vereinaktivitäten wurde mit verschiedenen Techniken experimentiert, wobei besonders die jahrhunderte alte Kulturtechnik der Marmorierung Ruth Gwosdz in ihren Bann zog. Mit viel Geduld und Fingerspitzengefühl zaubert sie die filigransten Marmormuster, von klassischen Pfauen- und Kammmustern über Ebru-Blumen bis hin zu modernen abstrakten Mustern auf die äußerst schwer zu marmorierende Eier.
 
Gemeinsam mit der Tochter Daniela Löbbe beteiligt sich Ruth Gwosdz seit fast 30 Jahren auf internationalen Ostereiermärkten in Deutschland und Österreich, wobei neben der Marmoriertechnik auch Wachapplikationen (sog. Bossierungen) im Portfolio sind. Hierbei werden aus farbigen Wachsmalstiften und Bienenwachs individuelle Farbtöne gemischt, erhitzt und flüssig mit Stecknadelköpfen, Federn, etc. auf das Ei aufgebracht. Dabei entstehen prächtige Rosetten und Fächermuster in harmonischen Farbverläufen und veredeln die Rückseite der beschriebenen Eier von Daniela Löbbe.
 
Zitat:
„Lohnt sich die viele Arbeit? Das haben wir uns in den unzähligen Stunden ehrenamtlicher Vorbereitungszeit für die vielfältigen Aktivitäten rund um den Muttertag immer wieder gefragt. Es ist jetzt aber ein herzliches und umfangreiches Programm aus informativer Ausstellung, abwechslungsreichen Produkten und aktiven Workshops herausgekommen – einmalig, einfach einmalig. So etwas hat es im Osterei-Museum in Sonnenbühl noch nicht gegeben.“